Angela Tripi

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Angela Tripi (* 1941 in Palermo, Sizilien) ist eine sizilianische Krippenkünstlerin. Ihre naturalistischen Weihnachtskrippen- Figuren werden in kompletter Handarbeit aus Terracotta modelliert und mit echten Stoffen drapiert.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Angela Tripi kam 1941 in Palermo zur Welt. Bereits in ihrer Kindheit entwickelte sie einen leidenschaftlichen Bezug zu Darstellungen der Weihnachtskrippe. Jedes Jahr beobachtete sie ihren Vater beim Bau der Krippe. In ihrer Jugend verlor die Krippe an Faszination für sie und Angela Tripi widmete sich mehr der Malerei und Poesie. Beim Besuch eines ihrer Verwandten sah sie eine Darstellung der Heiligen Familie des Künstlers Giovanni Matera und beschloss, selbst Krippenfiguren zu fertigen. Aus Terracotta und Stoffen entstanden so die ersten sogenannten Tripi-Figuren, die Anfangs meist Darstellung typischer sizilianischer Alltags-Gestalten waren. Angela Tripi eröffnete eine Werkstatt in Palermo und stellte erste Mitarbeiter ein.

 
Angela Tripi

Erste Erfolge ermöglichten es ihr, die Werkstatt zu erweitern. Es folgten die ersten großen Aufträge für Kirchen. In Mailand wurde für der Kirche Santa Maria delle Grazie eine Krippe gefertigt. Im Jahr 1986 reiste Angela Tripi das erste Mal nach Japan, um dort ihre Figuren zu zeigen. 1991 übergab die Künstlerin Papst Johannes Paul II. eine Krippe. 1995 bekam sie den Auftrag, für die Stadt Paris eine großflächige Krippe zu entwerfen. Diese 15 Meter lange Krippenszene wurde in Paris auf einem öffentlichen Platz ausgestellt. Bei der Eröffnung trug Claudia Cardinale einen Text von Vincenzo Consolo vor. 2000 wurde eine ihrer Krippen in der Kirche S. Croce in Siena ausgestellt. Weiter Auslandsbesuche und Ausstellungen folgten. Eine Krippe Angela Tripis ist im Museo Nazionale Tipico dei Presepi in Rom dauerhaft ausgestellt.

Werk[Bearbeiten]

Alle Figuren der Künstlerin Angela Tripi werden ausschließlich in Handarbeit hergestellt. Die in Terracotta modellierten Figuren werden mit echten Stoffen drapiert und diese mit einer speziellen Klebermischung gehärtet. Für die Herstellung mancher Details der Figuren werden auch andere Materialien verwendet. Dabei wird immer auf eine möglichst naturalistische und ausdrucksstarke Wirkung der Figuren geachtet. Neben den klassischen Figuren der Weihnachtskrippe werden auch immer wieder Nebenszenen gezeigt. So wird die Darstellung ganzer Markt- und Dorfszenen ermöglicht. Durch ihre szenische Abgeschlossenheit werden die Figuren auch als Kleinplastiken betrachtet, die unabhängig von einem religiösen Kontext aufgestellt werden können. Neben der Fertigung von einzelnen Figuren werden auch ganze Figurengruppen modelliert, die durch ihrer kompositorische Eigenständigkeit als besonders gelungene Werke der Künstlerin gelten. Durch ein langes Studium palästinensischer Traditionen und Bräuche wirken die Figuren meist sehr orientalisch und unterstreichen nochmals den Naturalismus der Figuren.

Werke[Bearbeiten]

Angela Tripi: Il mio presepe, Palermo: Saladino 2009

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.