Andreas Düpetell

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Düpetell (* 30. September 1963 in Saalfeld/Saale) ist ein deutscher Maler, Balletttänzer und Eiskunstlaufchoreograph.

Leben[Bearbeiten]

Düpetell lebte bis 1982 in seiner Heimatstadt Saalfeld/Saale (Thüringen) wo er die 10. Klasse der Erweiterten Oberschule (Gymnasium) 1980 abschloss und im Anschluss bis 1982 eine Lehre zum Schrift- und Grafikmaler absolvierte. Im Anschluss an die Facharbeiterprüfung als Schrift- und Grafikmaler begann Andreas Düpetell im August 1982 ein dreijähriges Studium an der Fachschule für Tanz in Leipzig, dass er 1985 mit dem Diplom eines "Staatlich geprüften Bühnentänzers" erfolgreich beendete. Düpetell studierte an der Fachschule für Tanz in Leipzig unter anderem Klassischen Tanz, Deutsche Folklore, Spanischen Tanz und Operetten-und Musicalrepertoire.

Sein erstes Engagement führte ihn ab September 1985 an das Opernhaus Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz), wo er in Klassischen Balletten, Opern, Operetten und Musicals auftrat. Beispielsweise im "Nussknacker" von Peter Tschaikowski und "Aschenbrödel" von Sergej Prokofjew, in der Oper "La Traviata" von Giuseppe Verdi oder im Musical "Cabaret" von Kander.

1988 wechselte Düpetell zum Deutschen Fernsehballett des DFF in Ostberlin. Fortan trat er in Unterhaltungssendungen des DDR-Fernsehens auf und hatte sein Debüt in der populären Sendung "Ein Kessel Buntes" im September 1988, ausgestahlt aus dem Friedrichstadtpalast. Bis 1992 tanzte Düpetell in so bekannten Shows wie "Nimm Dir Zeit" und "Showkolade" mit Moderator Gunther Emmerlich, "Nase vorn" mit Frank Elstner oder dem "ARD-Wunschkonzert" mit Dagmar Berghoff und Max Schautzer und der bereits erwähnten Unterhaltungssendung "Ein Kessel Buntes".

1993 war Düpetell für kurze Zeit Mitglied des Tanztheaters der Komischen Oper Berlin, musste aufgrund eines Bühnenunfalls den Vertrag aus gesundheitlichen Gründen aber auflösen.

Von September 1993 bis 2003 war Düpetell als Eiskunstlauf-Choreograph für den Berliner TSC. e.V. und darüber hinaus in ganz Deutschland als Pädagoge für Klassischen Tanz und Jazztanz tätig. Von 1993 bis 1999 unterrichtete er und choreographierte die Kürprogramme des Deutschen Meisters im Eiskunstlauf von 1998 Sven Meyer.

Seit 1988 in Berlin lebend, ist Düpetell seit 2003 als freischaffender Maler tätig und hat sich einen Namen als Stillleben- und Landschaftsmaler gemacht. In jährlich zwei Ausstellungen präsentiert der Maler klassische Blumen- und Früchtestillleben und konnte im Jahr 2009 sein erfolgreiches Debüt im Ausland auf einer Internationalen Gemeinschaftsausstellung in Colmar (Frankreich) feiern. Am 7. März 2013 eröffnete der Maler, eingeladen von Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble und dem Kuratorium für Kunstausstellungen des Bundesministeriums der Finanzen, eine große Werkschau unter dem Titel "Den Farben ein Fest" mit 50 Gemälden, darunter Leihgaben aus Privatbesitz, im Foyer des Ministeriums. Die Ausstellung war nicht öffentlich und wurde ausschließlich für das Bundesministerium der Finanzen konzipiert.

Düpetell gilt als einer der kreativsten und erfolgreichsten deutschen Realisten in der Malerei.

Der Maler lebt mit Kater "Anton" in seiner Atelierwohnung in Berlin-Treptow.

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.