Andreas Beck (Mathematiker und Philosoph)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Template superseded.svg Dem Artikel oder Abschnitt fehlen Belege. Hilf, indem du sie recherchierst und einfügst.

Andreas Beck (* 10. Oktober 1965 in München) ist ein in der Finanzwirtschaft tätiger deutscher Mathematiker. Seit 2005 leitet er das Institut für Vermögensaufbau in München.

Leben[Bearbeiten]

Nach seiner Ausbildung zum Betriebsschlosser holte er das Abitur nach und studierte anschließend Mathematik und Philosophie an der Universität München. Nach einem zweijährigen Promotionsstudium an der Universität von Santiago de Compostela promovierte er in Philosophie an der Universität Bremen. Danach arbeitete er zunächst bei einer internationalen Rückversicherung für den lateinamerikanischen Markt, anschließend wechselte er in den Vorstand einer mittelständischen Unternehmensberatung. Seit 2005 leitet er das auf Risikoanalysen und Portfolio-Ratings spezialisierte Institut für Vermögensaufbau in München. Sein besonderes Interesse gilt dabei dem Wechselspiel von Geld, Gesellschaft und Politik. Im Rahmen seiner Arbeit für das Institut für Vermögensaufbau berät er mit seinem Team mehrere Banken in Fragen zur Portfoliokonstruktion und Kapitalmarktrisiken. Insbesondere entwickelte er zusammen mit der Quirin Bank und der Deutschen Bank den weltweit ersten über einen ETF investierbaren Portfolio-Index (WKN DBX0BT). Seit 2009 wendet er sich wieder verstärkt wirtschaftsphilosophischen Fragestellungen und Themen zu, insbesondere im Rahmen von Forschungsprojekten, die er gemeinsam mit dem Münchner Institut für Wirtschaftsgestaltung (IfW) und dessen Direktor Wolf Dieter Enkelmann durchführt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • A. Beck: Theoria des Situaciones: Semantica de Tipos para un lenguaje formal con predicados de verdad. In: C. Marinez, U. Rivas, L. Villegas (Hrsg): Verdad: Logica, representacion y mundo. USD, Santiago de Compostela 1996, ISBN 84-8121-396-9, S. 157–177.
  • A. Beck: Paradojas clasicas en el context de la logica no-monotona. In: Agora: Papeles de Filosofia. Nr. 15, 1996, S. 145–152.
  • A. Beck: Mentiras solbre el mentiroso. In: Theoria. Nr. 30, 1997, S. 513–550.
  • A. Beck: Was man sagt, wenn man sagt, was man sagt sei wahr. In: W. Löffler u. a. (Hrsg): Vielfalt und Konvergenz der Philosophie. Wien 1999, ISBN 3-209-02577-0, S. 86–94.
  • A. Beck: The liar lies and snow is white. A consistent theory of truth for semantically closed formal languages. Dissertation an der Universität Bremen, 2000. (online)
  • A. Beck, W. D. Enkelmann: wahnsinnig reich. Das Buch über Geld, die Krise und die moderne Gesellschaft. Context Verlag, Augsburg 2010, ISBN 978-3-939645-34-4.
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.