André Schütze

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

André Schütze (* 1. Dezember 1976 in Düsseldorf) ist ein deutscher Maler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk[Bearbeiten]

Schütze kam erstmals während der Schulzeit, gegen Ende der 1980er Jahre, mit der Kunst, Kleinkunst, Musik und Punkszene Düsseldorfs in Berührung. Er beschäftigte sich intensiv mit verschiedenen Kunstrichtungen, insbesondere mit Expressionismus, Kubismus und Pop Art. In dieser Zeit lernte er auch Personen aus der Düsseldorfer Kunstszene der 1960er- und 1970er-Jahre, rund um die Kunstakademie Düsseldorf und der Kunstrichtung Kapitalistischer Realismus kennen. Durch die damaligen Kontakte, auch zum Kunstverein Kunst im Hafen e.V. ergaben sich erste Ausstellungen. 2011 schloss er sich dem Verein Düsseldorfer Künstler e.V. an, mit denen er unter anderem in der ehemaligen Justizvollzugsanstalt Düsseldorf unter dem Motto "Kunst im Knast" ausstellte.

2012 zog Schütze von Düsseldorf nach Hamburg, wo er lebt und arbeitet.

In seinen Arbeiten zitiert er verschiedene Einflüsse wie Figuration, Pop Art, Surrealismus bis hin zum Expressionismus und versieht diese mit widersprüchlichen Titeln.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1998 Pack Die Badehose Ein!!, Einzelausstellung, Bürgerhaus Reisholz, Düsseldorf
  • 1998 Surf Rock’n GoGo, Bilder in Diaform als Bühnenhintergrund (beteiligte Künstler u.a. EA 80), Bürgerhaus Reisholz, Düsseldorf
  • 1999 ohne Titel, Einzelausstellung von 30 Bildern, Pressehaus DATA Becker, Düsseldorf
  • 2012 Freigang – Kunst im Knast, Gemeinschaftsausstellung mit der Gruppe "Düsseldorfer Künstler", JVA Düsseldorf Ulmer Höh
  • 2012 „diversity“, Gemeinschaftsausstellung, DIVERSITY ART GALERIE, Berlin
  • 2014 „IÖV ART“, Gemeinschaftsausstellung, Institut für öffentliche Verwaltung, Hilden

Literatur[Bearbeiten]

  • Präzessionsbedingte Nordbewegung André Schütze, Bilder 1992–2013, 104 Seiten, Hardcovereinband, 2013

Weblinks[Bearbeiten]