André Lemm

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

André Lemm (* 1966 in Duisburg) ist ein deutscher Ökonom, Publizist, Lehrbeauftragter und Autor.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang[Bearbeiten]

Promotion zum Dr. rer. pol. am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen,[1] Standort Duisburg bei Dieter Grunow. Seine Arbeits- und Interessenschwerpunkte sind empirische Verwaltungsforschung, insbesondere Bürgernähe der öffentlichen Verwaltung, Modernisierungsforschung, Betriebliche Steuerlehre und Steuerrecht.

Lemm lehrte u.a. an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen und hielt zahlreiche Vorträge an Universitäten. Lemm war mehrere Jahre als Ehrenamtlicher Richter am Landgericht Duisburg tätig und übte eine langjährige Tätigkeit als Lehrbeauftragter an der Europäischen Fachhochschule (EUFH) aus.[2]

André Lemm war außerdem musikalisch tätig und schrieb mehrere Lieder.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Steuerneutralität grenzüberschreitender Verschmelzungen von Kapitalgesellschaften aus deutscher Sicht, Bd. I u. II, Diplomarbeit Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg, 1999.
  • Ein historischer Rückblick - 100 Jahre ÖTV: [der Neubeginn und Aufbau einer schlagkräftigen Gewerkschaft ÖTV unter Berücksichtigung der Vergangenheitsbewältigung und des Wiederaufbaus in der Zeit von 1949 bis 1964], Hochschulschrift, Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg, 2001.
  • (mit Hans-Jürgen Schirmer:) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Grundriss für Studierende. NWB-Verlag, Herne/Berlin 2005, ISBN 978-3-482-54211-4.
  • "Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung" und die Wirkungen des zweiten Konjunkturpakets. SIS-Verlag, München 2009.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fakultät für Gesellschaftswissenschaften: Professur für Politikwissenschaft und Verwaltungswissenschaft. In: Institut für Politikwissenschaft. Universität Duisburg-Essen, 2017, abgerufen am 1. März 2017 (deutsch).
  2. EUFH: [www.eufh.de Europäische Fachhochschule.] In: EUFH. EUFH, 2017, abgerufen am 1. März 2017 (deutsch).
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.