Anatol Sirous

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anatol Sirous (* 1986 in Berlin) ist ein in Berlin lebender Technomusiker.

Laufbahn[Bearbeiten]

Seine musikalische Laufbahn begann er als Bassist der Berliner Szeneband „ArEt“, die aus den Musikern Grzegorz Olszówka (Gesang, Gitarre), Daniel Reinsch (Keyboards), Moritz Wendt (Saxophon), Paul (Drums), Safer (Drums), Eli (Bass) bestand. Der Name der Band spielte mit den Begriffen Art und Arte. Der musikalische Stil von ArEt bestand aus „Woodrock ska“, die Band gewann bei mehreren musikalischen Wettbewerben. Legendär ist heute u. a. ihr Auftritt im polnischen Szczecin am 29. März 2005, zu dem K.I.Z als Vorgruppe mitfahren durfte. ArEt produzierte vier CDs, „Aret“, „Weisse Rose“, „Laß uns feiern“, „Ich dir“. 2007 belegte die Band einen vorderen Platz beim Emergenza Wettbewerb, löste sich im gleichen Jahr aber wegen interner Schwierigkeiten auf. Anatol Sirous, der von dem Berliner Bassisten Simon Pauli ausgebildet wurde und anfangs ebenfalls erste Songs der damals noch wenig bekannten K.I.Z in seinem Homestudio aufnahm und Musiken für die Gruppe schrieb, wechselte zum Techno-Sound. Er produzierte die eigenen Alben „Boutaris“ und „Bitarous“. Von starker Rhythmik geprägt, bezeichnet er seinen musikalischen Stil selbst als minimalistisch und experimentell. 2005 drehte das Schwedische Fernsehen einen Film über ihn, das Begleitheft zum Film wird als Lehrmaterial in schwedischen Schulen eingesetzt. Anatol Sirous arbeitet auch als Klangkünstler für Radio-Produktionen.

Filme[Bearbeiten]

  • "Wir in Berlin". Film des Schwedischen Fernsehens über Anatol Sirous, 2005/2006 [1]

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.