Amalie Beckedorff

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charlotte Amalie Beckedorff (im 18. Jahrhundert geborene Diederichs[1]; auch: Mistreß Beckedorff[2] oder Madame Beckedorf)[3] war eine deutsche[4] Kammerfrau, Vorleserin[5] und Faktotum von Königin Charlotte von Großbritannien und Irland[2] sowie Bauherrin in Hannover.[6]

Sie war eine enge Freundin der Astronomin Caroline Herschel.[7]

Inhaltsverzeichnis

Familie[Bearbeiten]

Amalie Diederichs heiratete Heinrich Andreas Konrad Beckedorff, den Kanzleischreiber des lutherischen Konsistoriums in Hannover. Dort gebar sie auch 1778 ihren Sohn, den später geadelten Ludolph von Beckedorff.[1]

Werdegang[Bearbeiten]

 
Die 1873 nach Limmer translozierte und mit einem Turmanbau versehene Villa Beckedorff

Als Kammerfrau und Faktotum der Königin in England erbte sie Ende 1818 nach deren Tod aus dem königlichen Kutschen-Fuhrpark „einer ihrer besten und neuesten Wagen“.[4] Schon kurz zuvor hatte ihr in Hannover Hofbaumeister Georg Ludwig Friedrich Laves 1817 eine eigenes Gartenhaus in der Jägerstraße im damaligen Herrenhausen errichtet.[6] Nach dem Tod von Amalie Beckedorf wurde das klassizistische, heute denkmalgeschützte Gebäude von dem Vollmeier Wedekind erworben und 1873 nach Limmer in die Nähe des Limmer Brunnens transloziert[6] (siehe: Villa Beckedorff).

Weblinks[Bearbeiten]

  Commons: Amalie Beckedorff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Emil Julius Hugo Steffenhagen: Beckedorff, Ludolph von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 219 f.
  2. 2,0 2,1 Friedrich Nippold: 9. Preußen. (Beckedorf, Arendt, Rohrbacher's Übersetzer), in: Welche Wege führen nach Rom? : Geschichtliche Beleuchtung der römischen Illusionen über die Erfolge der Propaganda, Heidelberg: Bassermann, 1869, S. 375 (in Frakturschrift); online über Google-Bücher
  3. Friedrich Lindau: Bemerkenswerte Bauten, in: Planen und Bauen der fünfziger Jahre in Hannover. Schlütersche, Hannover 1998, ISBN 3-87706-530-9, S. 34: online über Google-Bücher
  4. 4,0 4,1 Großbritannien und Irland, in: Oesterreichischer Beobachter, Nr. 20 vom 20. Januar 1819, online über Google-Bücher
  5. Das Leben des Grafen Münster (1766-1839): Aufzeichnungen seiner Gemahlin, Wilhelmine Münster (Gräfin.), Carl Haase, Vandenhoeck & Ruprecht, 1985, S.70
  6. 6,0 6,1 6,2 Ilse Rüttgerodt-Riechmann: Jenseits des Zweigkanals, in: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in Niedersachsen, Stadt Hannover, Teil 2, Bd. 10.2, hrsg. von Hans-Herbert Möller, ISBN 3-528-06208-8, S. 159.; sowie Limmer im Addendum Verzeichnis der Baudenkmale gem. § 4 (NDSchG) (ausgenommen Baudenkmale der archäologischen Denkmalpflege), Stand: 1. Juli 1985, Stadt Hannover, Niedersächsisches Landesverwaltungsamt - Institut für Denkmalpflege, S. 24f.
  7. The Southern Review, Bände 19-20, Albert Taylor Bledsoe, Mrs. Sophia M'Ilvaine Bledsoe Herrick, Bledsoe and Browne, 1876, Full text of "Memoir and correspondence of Caroline Herschel"
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.