Alfred de Spernbour

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred de Spernbour, gebürtig Alfred von Spernbauer (* 5. März 1955 in Österreich) ist ein österreichischer Maler.

Leben[Bearbeiten]

Nach einer Berufsausbildung zum bautechnischen Zeicher begann er sein Kunststudium, Bereich klassische Malerei, sowie das Studium der katholischen Fachtheologie. 1982 hatte er in Wien seine erste Ausstellung und war Mitarbeiter in zwei Kunstateliers. 1988 beschloss er seinen Wohnsitz nach Wien zu verlegen. 1995 heiratete er seine Gattin Carina. 1996 begann er schließlich als freischaffender Künstler tätig zu sein.

Künstlerische Karriere[Bearbeiten]

Im Jahre 1997 wurde er in den Kunstkreis "Imago" der Erzdiözese Wien aufgenommen. In den Jahren danach folgten zahlreichen Ausstellungen in Rom, Sizilien, Monaco, Spanien, Deutschland sowie in seiner Heimatstadt Wien. Eine seiner wichtigsten Auftragsarbeiten war das Altarbild für den seligen Kaiser Karl in der Augustinerkirche in Wien. Im Jahr 2000 durfte er für die Milenium-Ausstellung des Vatikans in Rom das Bild "Drei Weisen aus dem Morgenland" ausstellen.

Werke[Bearbeiten]

Seine Werke reichen von detailliert-meisterhaft gemalten Portraits bis zu Aktbildern, auf die er sich in den letzten Jahren spezialisiert hat, sowie Stillleben mit sehr differenten Motiven. Stadtansichten, Landschaften und großformatige Wandbilder fallen ebenfalls in sein künstlerisches Schaffen. Ein weiteres Spezialgebiet sind zeitgenössische, religiöse Themen. Seit kurzem malt er Portraits in einem neuen, moderneren Stil. Einen detaillierten Überblick seiner Werke findet sich auf seineer Website.

Maltechniken[Bearbeiten]

Seine Maltechnik ist jene aus der Zeit der klassischen Ölmalerei bis hin zu Aquarell-, Farb- und Grafikzeichnungen. Alfred de Spernbour hat sich auf die Maltechnik des Leonardo DaVinci, sowie der flämischen Malerei spezialsiert und hat diese Technik im Laufe seiner Schaffenszeit perfektioniert. Bei dieser Technik werden die einzelnen Öllasurschichten so aufgetragen, dass fast keine Pinselstriche zu erkennen sind. Diese Lasurschichten müssen oft tagelang trocknen, bevor weiter gemalt werden kann. In seinen Werken ist zu erkennen, dass selbst klassische Maltechniken in die heutige, moderne Zeit passen.

Weblinks[Bearbeiten]