Alexandra Coumbos

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexandra Coumbos (* 11. Mai 1962 in Athen) ist eine deutsch-griechische Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe mit Weiterbildungen gynäkologische Onkologie, Dysplasie und gynäkologische Exfoliativ-Zytologie.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Alexandra Coumbos verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Düsseldorf, Addis Abeba, Pretoria und Athen. 1979 legte sie in Athen ihr Abitur an der Deutschen Schule Athen ab. Von 1979 bis 1986 studierte sie Medizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Hier studierte sie u. a. im Fach Mikrobiologie bei dem Krebsforscher und späteren Nobelpreisträger für Medizin Harald zur Hausen. Bereits mit 23 Jahren erhielt sie 1985 ihre Approbation zur Ärztin. Ein Jahr später schloss sie unter Doktorvater Nikolaus Freudenberg, ehem. Präsident der Deutschen Gesellschaft für Zytologie, ihre Promotion ab. Das Thema ihrer Doktorarbeit beinhaltete Das Verhalten von Peritonealmakrophagen zweier unterschiedlich Endotoxin-empfindlicher Mäusestämme (C3H/TifF [CH-TifF] und {C3H/HeJ [CH-HeJ]) gegenüber Lipopolysaccharid in vitro]. Von 1986 bis 1987 forschte sie mit einem Stipendium am Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik und hielt sich hierfür auch in China auf.

In den folgenden zwanzig Jahren arbeitete Alexandra Coumbos am Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin, heute Charité Campus Benjamin Franklin (CBF). Hier wurde sie 1996 Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe; seit 2000 war sie dort als Oberärztin tätig.

In der Geburtshilfe wurden unter ihrer Verantwortung über 2.700 gesunde Kinder geboren. Gynäkologisch betreute sie 14 Jahre lang die Dysplasie-Sprechstunde der Charité sowie das Gynäkologisch-Morphologische Labor des Klinikums zusammen mit Wolfgang Kühn.

Von 2001 bis 2007 leitete sie die Hochschulambulanz der Charité. Hier war sie auch verantwortlich für die konservative gynäkologische Onkologie inklusive der Betreuung von Chemotherapie, Immuntherapie, Palliativtherapie u.ä. Als Oberärztin der Gynäkologie beriet sie außerdem die regelmäßigen Tumorkonferenzen. Während dieser Zeit betreute sie auch die interdisziplinäre gynäkologisch-strahlentherapeutische Sprechstunde der Charité. Während ihrer Zeit an der Charité war sie regelmäßig tätig in Lehre, Fort- und Weiterbildung sowie in der Forschung.

Im September 2007 eröffnete Alexandra Coumbos ihre eigene Praxis für Frauenheilkunde und Geburtshilfe mit Schwerpunkt Gynäkologische Onkologie; Dysplasie und Zytologie in Berlin-Steglitz. Sie arbeitet nach wie vor eng mit Spezialisten der Charité zusammen. Regelmäßig hält sie Vorträge, etwa in den Bereichen Zertifiziertes Fortbildungskonzept für Frauenärzte mit onkologischem Schwerpunkt, der Nord-Ostdeutsche Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie (NOGGO) Berlin oder Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) in der zertifizierten Fortbildung und in der Zytologie.

Nach der Emeritierung von Wolfgang Kühn arbeitet sie wieder mit ihm zusammen, nunmehr im eigenen Labor. Drei Jahre lang forschte sie an einem neuen Verfahren zu einer sichereren Methode zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs mit dem Ziel der Reduktion der jährlich ca. 2.090 neuen Gebärmutterhalskrebserkankungen trotz regelmäßiger Vorsorgeuntersuchungen. Dabei war das Ziel, die Sicherheit (Sensitivität) der konventionellen Krebsvorsorge nach der Methode von George Nicolas Papanicolaou zu verbessern. Seit 2014 ist das neue Verfahren S-Pap® öffentlich. Es handelt sich um ein Zusammenspiel aus sicherer Abstrich-Entnahme, moderner computergestützter Vorprüfung der Abstriche sowie unabhängiger Doppel-Befundung der Proben durch Spezialisten und regelmäßiger Weiterbildung von Ärzten und Mitarbeitern. Die besondere Sicherheit dieser Methode wurde 2015 in einer Pilotstudie geprüft und wird zusätzlich in einer wissenschaftlichen Studie nachgewiesen.

Alexandra Coumbos ist von der Ärztekammer Berlin ermächtigt für die Weiterbildung von Fachärzten für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und für Zytologie (gynäkologische Exfoliativ-Zytologie).

Die über zwanzigjährige berufliche Tätigkeit von Alexandra Coumbos beinhaltet die Diagnostik und Behandlung von Dysplasien sowie die Diagnostik und Therapie in der Gynäkologischen Onkologie. Sie bildet seit 2000 Ärzte in Kolposkopie und Dysplasieabklärung aus und wurde 2008 von der Arbeitsgemeinschaft Zervixpathologie und Kolposkopie der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (AG CPC) für die Abklärung von Dysplasien zertifiziert.

Zur sicheren Untersuchung von Dysplasien hat Alexandra Coumbos seit 2015 die erweiterte Untersuchungsmethode des S-Pap® eingeführt. Dabei arbeitet sie zusammen mit der Charité, dem dortigen CervixCentrum und dem dort angesiedelten Labor für Tumorimmunologie. In diesem Labor werden neben diagnostischen Methoden wie moderne genotypisierende Nachweisverfahren für HPV (Humane Papillomviren) auch die Untersuchung von tumorbiologischen Fragestellungen und akademisch klinische Studien durchgeführt.

Bei nötigen Operationen zur Sanierung von Dysplasien bespricht Alexandra Coumbos das leitliniengerechte Therapiekonzept mit zertifizierten Operateuren und der Charité, wo diese Operationen dann auch mit Kolposkop und Lasertechnik möglich sind. Im onkologischen Bereich bietet Alexandra Coumbos in ihrer Praxisklinik individuelle onkologische Therapien an. Entsprechend ihrer Qualifikation ist sie wöchentlich an verschiedenen Tumorkonferenzen beteiligt.

Coumbos ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO), der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie (AGE), der Deutschen Gesellschaft für Zytologie (DGZ), der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), der Arbeitsgemeinschaft Zervixpathologie und Kolposkopie (AG CPC), im Berufsverband niedergelassener gynnäkologischer Onkologen in Deutschland (BNGO), in der Nord-Ostdeutschen Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie (NOGGO), in der Berliner Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie – Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie in Berlin (GGG B), im Berufsverband der Frauenärzte (BVF), in der Deutsch-Griechischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGGG), in der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und in der Arbeitsgemeinschaft zytologisch tätiger Ärzte in Deutschland (AZÄD).

Sie lebt in Berlin und Athen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1986–1987: Stipendium der Max-Planck-Gesellschaft
  • 1998: Posterpreis, 52. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Nürnberg, (A. Coumbos et al); für Studie zur Bedeutung der 5c- und 9c-exceeding rate und der AUER-Klassifikation bei 345 Mamma-Carcinomen.

Wissenschaftliche Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Das Verhalten von Peritonealmakrophagen zweier unterschiedlich Endotoxin-empfindlicher Mäusestämme (C3H/TifF [CH-TifF] und {C3H/HeJ [CH-HeJ]) gegenüber Lipopolysaccharid in vitro. Hochschulschrift Freiburg (Breisgau), Univ., Diss., 1986.
  • mit Chris Galanos, Marina A. Freudenberg, Motohiro Matsuura: Hypersensitivity to endotoxin and mechanisms of host-response. Progress in Clinical and Biological Research. 1988; 272, 295-308.
  • mit Thomas Katschinski, Chris Galanos, Marina A. Freudenberg: Gamma interferon mediates Propionibacterium acnes-induced hypersensitivity to lipopolysaccharide in mice. Infection and Immunity. Mai 1992; 60(5), 1994–2001.
  • mit Wolfgang Kühn, Barbara Fleige, Hans Karl Weitzel: DNA-Analyse und Karyometrie als Prognosefaktoren beim Mammakarzinom. Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS), 13. Wissenschaftliche Tagung, Berlin 3.–5. Juni 1993, Abstract 12b.
  • mit Wolfgang Kühn: The relevance of colposcopy dirigated biopsy and Ecc for the treatment of cervical intraepithelial neoplasia. 2nd European Congress in gynecological endoscopy and new surgical techniques, 21.–23. Oktober 1993, Heidelberg, Abstract S. 30.
  • mit Wolfgang Kühn, Martin Ruhnke: DNA-image analysis in human papilloma virus associalted cervical and vulva lesions. Consequences for therapy. 3rd World Congress for Infection Diseases in Obstetrics and Gynecology, 23.–30. Oktober 1993, Acapulco, Abstract S. 91.
  • mit Wolfgang Kühn, Hans Karl Weitzel: The atypical inflammatory pap smear. Management by DNA image analysis. 3rd World Congress for Infection Diseases in Obstetrics and Gynecology, 23.–30. Oktober 1993, Acapulco, Abstract S.30.
  • mit Martin Ruhnke, Marion Gstettenbauer, Carola Unverricht: Zytologische DNA-Analysen zur Therapieplanung dysplastischer Läsionen der Portio. 4. Wissenschaftswoche Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF), FU Berlin, Jahrbuch 1993, S. 168.
  • mit Wolfgang Kühn, Barbara Fleige, Hans Karl Weitzel: DNA-image analysis as a prognostic factor in breast cancer. Journal of Cancer Research and Clinical Oncology, 1994. 120, R 16.
  • mit Wolfgang Kühn, Martin Ruhnke, Marion Gstettenbauer: Cytometry and DNA-pattern in preinvasive cervical cancer. Journal of Cancer Research and Clinical Oncology, 1994. 120, R 92.
  • mit Martin Ruhnke, Hans-Dieter Foss, Wolfgang Kühn: DNA-Bildanalyse beim Mammakarzinom. Archives of Gynecology and Obstetrics, 1994. 255: 77.
  • mit Wolfgang Kühn, Martin Ruhnke, R. Bahr, B Goetze: DNA-Zytometrie zur Differenzierung entzündlicher, HPV-infizierter, radiogener und neoplastischer Plattenepithele des weiblichen Genitale – Cytométrie D’ADN pour differencier un épithélium pavimenteux inflammatoire, infecté par VHP, radiogène ou néoblatiques des organs génitaux féminins. 1994.
  • mit Wolfgang Kühn, Barbara Fleige, Hans Karl Weitzel: DNA-Bildanalyse und Karyometrie. Deutsch-Französische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, 9. Symposium Berlin, 20.–22. Juli 1994, Abstract S. 94-95.
  • mit Wolfgang Kühn, Hans-Dieter Foss, Barbara Fleige, Martin Ruhnke, Hans Karl Weitzel: DNA-Bildanalyse und Karyometrie beim Mammakarzinom und benignen Mammatumoren. Deutsch-Französische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, 9. Symposium Berlin, 20.–22. Juli 1994, Abstract S. 80–81.
  • mit Wolfgang Kühn, Martin Ruhnke: Can DNA-image analysis help to avoid failure in cytology of the cervix? International Journal of Gynecology and Obstetrics, XII World Congress of Gynecology and Obstetrics (FIGO 1994) Canada 1994, Book of abstracts, Elsevir S. 36.
  • mit Wolfgang Kühn: The relevance of colposcopy dirigated biopsy and ECC for treatment of cervical intraepithelial neoplasia. In: Gunther Bastert, Diethelm Wallwiener, Jörg Keckstein (Hrsg.), 295–297. 2. Europäischer Kongress für gynäkologische Endoskopie und neue chrirurgische Techniken; 1994. Monduzzi Editore, Bologna.
  • mit Wolfgang Kuhn, Barbara Fleige, Hans Karl Weitzel: DNA analysis and karyometry in breast cancer and benign breast tumors. Analytical Cellular Pathology, 1994. 6: 399.
  • mit Martin Ruhnke, Carola Unverricht, Wolfgang Kühn: DNA-cytometry and morphometry on cytological smears as basis for individualized therapy planning. Analytical Cellular Pathology. 1994. 6: 407.
  • mir Martin Ruhnke, Wolfgang Kühn: Korreliert Mammary Serum Antigen (MSA) beim Mammakarzinom mit DNA-Gehalt und Differenzierungsmarkern? In: Rolf Kreienberg, H. J. Grill, Volker Möbus, Ursula Koldovsky (Hrsg.). 1995. Aktuelle Aspekte der Tumorimmunologie in der Gynäkologie, Zuckschwerdt, München, Bern, Wien, New York. S. 37–39.
  • mit Martin Ruhnke, Ruth-Gesa Willrodt, Wolfgang Kühn: DNA-cytometry and morphometry of dysplastic squamous cell epithelium of the uterine cervix. 79. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Pathologie, Hamburg, 6.–10. Juni 1995, Abstract.
  • mit Martin Ruhnke, Wolfgang Kühn: DNA-cytometry and karyometry of cervical intraepithelial neoplasia. Analytical Cellular Pathology, 1996.
  • mit Martin Ruhnke, Selma Yildirim-Assaf, Wolfgang Kühn: Aneuploidie (5c- und 9c-exceeding rate) als prognostischer Marker für das Mamma-Carcinom. Archives of Gynecology and Obstetrics, 1996, 258, Supplement 1, S. 95.
  • mit Ruth-Gesa Willrodt, Martin Ruhnke, Wolfgang Kühn: HPV-PCR bei histologisch abgeklärter Portiodyspalsie (Kolposkopie-dirigierte PE/ECC). Archives of Gynecology and Obstetrics, 1996, 258, Supplement1, S. 175.
  • mit Ruth-Gesa Willrodt, Wolfgang Kühn: The role of colposcopy dirigated biopsy and ECC in the treatment of cervical dyspalsia. 9th World Congress on Cervical Pathology & Colposcopy, Sydney, 1996, Abstract.
  • mit Martin Ruhnke, Selma Yildirim-Assaf, Wolfgang Kühn: Aneuploidy (5c- and 9c-exceeding rate) as a prognostic marker in Breast Cancer. präsentiert beim 9th Symposium on Cytometry, 1996, Heidelberg.
  • mit M. E. Herrmann, Almut Dannemann, Annette Grüters, Birgit Radisch, Joachim Wolfram Dudenhausen, Renate Bergmann, Hans Karl Weitzel, U. Wahn: Prospective study of the atopy preventive effect of maternal avoidance of milk and eggs during pregnancy and lactation. European Journal of Pediatrics, 1996 Sep; 155(9): 770–774.
  • mit Michael Entezami, Sanyukta Runkel, Martin Vogel, Rolf Wegner: Combined partial trisomy 3p / monosomy 5p resulting in sonographic abnormalities. Clinical Genetics, August 1997; 52(2): 96–99.
  • mit Martin Ruhnke, Hans-Dieter Foss, Selma Yildirim-Assaf, Wolfgang Kühn: Aneuploidy (5c- and 9c-exceeding rate) in Breast Cancer. A better prognosticator in comparison to histological grading? präsentiert bei der 17. Jahreskonferenz der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS), 1997, Berlin, Supplement 1, Vol 137, S. 147.
  • mit Martin Ruhnke, Selma Yildirim-Assaf, Hans-Dieter Foss, Wolfgang Kühn: Significance of “5c-exceeding rate and 9c-exceeding rate” and Auer-classification in 345 Breast Cancers. präsentiert beim 52. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), 1998, Nürnberg, Archives of Gynecology and Obstetrics 1998, V 261, Supplement 1, S. 81, Abstract, Wissenschaftspreis 1998.
  • mit Wolfgang Kühn, Martin Ruhnke, Carola Unverricht, Christel Deutschmann: DNA-Zytometrie am Abstrich der klinisch und zytologisch auffälligen Portio. Geburtshilfe und Frauenheilkunde, 1998. 58, S. 38–43.
  • mit Ruth-Gesa Willrodt, Daniela Schädel, André Roggan, T. Jochum, Wolfgang Kühn: Digitale Kolposkopie in der Diagnose von Erkrankungen des unteren weiblichen Genitaltraktes. Wissenschaftswoche Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF), FU Berlin, Jahrbuch 1999, S. 405.
  • mit Selma Yildirim-Assaf, Hans-Dieter Foss, Wolfgang Kühn: Die DNA-Bildanalyse als modernenr Prognoseparameter für das Mammakarzinom. Wissenschaftswoche Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF), FU Berlin, Jahrbuch 1999, S. 410.
  • mit Selma Yildirim-Assaf, Hans-Dieter Foss, Wolfgang Kühn: Prognostische Bedeutung der statischen DNA-Zytometrie an Mammakarzinomzellen in nodalpositiven, nodalnegativen und prä- und postmenopausalen Subkollektiven. Geburtshilfe und Frauenheilkunde. 5/2000, Supplement, S. 115.
  • mit Ruth-Gesa Willrodt, Daniela Schädel, André Roggan, T. Jochum, Wolfgang Kühn: Die Wertigkeit der digitalen Kolposkopie in der Befunderhebung von Erkrankungen des unteren weiblichen Genitaltraktes. Geburtshilfe und Frauenheilkunde. 5/2000, Supplement, S. 146.
  • mit Ruth-Gesa Willrodt, C. Korsten, Wolfgang Kühn: Nicht zervikale intraepitheliale Neoplasien des unteren weiblichen Genitaltraktes in einer Dysplasie- und Vulvasprechstunde. Geburtshilfe und Frauenheilkunde. 5/2000, Supplement, S. 153.
  • mit Selma Yildirim-Assaf, Werner Hopfenmüller, Hans-Dieter Foss, Harald Stein, Wolfgang Kühn: Significance of DNA cytometry in high-risk constellation breast carcinoma. präsentiert bei der 23. Jahreskonferenz der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS), 2003, München, International Journal of Cancer Research and Treatment, Supplement 2, Ausg. 26, S..85
  • mit Daniela Schädel, Ruth-Gesa Willrodt, André Roggan, T. Jochum, G. Müller, Hansjörg Albrecht, Wolfgang Kühn: Digitale Kolposkopie bei Läsionen der Cervix uteri: Eine Pilotstudie unter Berücksichtigung telematischer Fragestellungen. Geburtshilfe und Frauenheilkunde, 2004; 64: 1205–1212.
  • mit Daniela Schädel, Stefan Ey: Die Anwendbarkeit der digitalen Kolposkopie für telematische Fragestellungen – Ergebnisse einer klinischen Pilotstudie. 38. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für biomedizinische Technik im VDE – BMT 2004, 22.–24. September 2004; Biomedizinische Technik, 49, Ergänzungsband 2 (2004), S. 222–223.
  • mit Daniela Schädel, Stefan Ey, Ruth-Gesa Willrodt, Wolfgang Kühn, Hansjörg Albrecht: Die Anwendbarkeit der digitalen Kolposkopie für telematische Fragestellungen., 38. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für biomedizinische Technik im VDE – BMT 2004, Biomedizinische Technik 49 (2004), S. 157–162.
  • mit Daniela Schädel, Stefan Ey, Ruth-Gesa Willrodt, Wolfgang Kühn, Hansjörg Albrecht: The suitability of digital colposcopy for telematic applications. Biomedizinische Technik, Juni 2004; 49(6), S. 157–162.
  • mit Daniela Schädel, Stefan Ey, Ruth-Gesa Willrodt, Wolfgang Kühn, Hansjörg Albrecht: Evaluation of a digital store-and-forward colposcopic system - a pilot study to assess usability for telemedicine. Journal of Telemedicine and Telecare, 2005; 11(2): 103–107.
  • mit Daniela Schädel, Cathrin Drechsler, Stefan Ey, Carmen Weissbach, Hansjörg Albrecht, Cornelia Lochmann, Wolfgang Kühn: New Research on Colposcopy: Results of a Two-phase Study to Test Digital Colposcopy and Telecolposcopy in Clinical Practice. Journal der Deutsch-türkischen Gynäkologengesellschaft (DTGG), 2006; 7(4), 282–291.
  • mit Dominique Könsgen-Mustea, Dirk Stengel, Antje Belau, Peter Klare, Guelten Oskay-Oezcelik, Thomas Steck, Oumar Camara, Alexander Mustea, Harald Sommer, Thomas Bogenrieder, Werner Lichtenegger, Jalid Sehouli: Topotecan (T) and Carboplatin (C) in the treatment of platinum sensitive relapsed ovarian cancer (ROC): results of a multicenter NOGGO phase I/II study. Journal of Clinical Oncology, 2006 ASCO, Annual Meeting Proceedings Part I, Ausg. 24, Nr. 18S (Juni Supplement), 2006: Abstract Nr. 5089.
  • mit Heinrich Schulte-Baukloh, T. Knösel, K. Miller, Helmut H. Knispel: A look beyond urology: vaginal cancer. Urologe A., Dezember 2006; 45(12), S. 1540–1543.
  • mit Daniela Schädel, Stefan Ey, Wolfgang Kühn: Neue Informations- und Kommunikationstechnologien für die Diagnostik des Zervixkarzinoms. Tagungsband 19. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie und Kolposkopie (AG CPC), August/September 2007, Stralsund. gyn – Praktische Gynäkologie 2007; 12, S. 26-30.
  • mit Selma Yildirim-Assaf, Werner Hopfenmüller, Hans-Dieter Foss, Harald Stein, Wolfgang Kühn: The prognostic significance of determining DNA content in breast cancer by DNA image cytometry: the role of high grade aneuploidy in node negative breast cancer. Journal of Clinical Pathology, Juni 2007; 60(6), S. 649–655.
  • mit Dominique Könsgen-Mustea, Dirk Stengel, Antje Belau, Peter Klare, Guelten Oskay-Oezcelik, Thomas Steck, Oumar Camara, Alexander Mustea, Harald Sommer, Thomas Bogenrieder, Werner Lichtenegger, Jalid Sehouli; Nord-Ostdeutsche Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie – Studiengruppe Ovarialkarzinom: Topotecan and carboplatin in patients with platinum-sensitive recurrent ovarian cancer. Results of a multicenter NOGGO: phase I/II study. Cancer Chemotherapy and Pharmacology, August 2008; 62(3), S. 393–400. EPUB: 9. Oktober 2007.
  • mit Jalid Sehouli, Radoslav Chekerov, Daniela Schädel, Guelten Oskay-Oezcelik, Werner Lichtenegger, Wolfgang Kühn; Nord-Ostdeutsche Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie (NOGGO): Clinical management of borderline tumours of the ovary: results of a multicentre survey of 323 clinics in Germany. British Journal of Cancer, 2. Juni 2009; 100(11), S. 1731–1738. doi: 10.1038/sj.bjc.6605065. EPUB: 12. Mai 2009.
  • mit Michael Untch, Michael Muscholl, Sergei Tjulandin, Walter Jonat, Hans-Gerd Meerpohl, Mikhail Lichinitser, Alexey G. Manikhas, Rolf Kreienberg, Andreas du Bois, Nadia Harbeck, Christian Jackisch, Volkmar Müller, Matthias Pauschinger, Christoph Thomssen, Michaela Lehle, Olivier Catalani, Hans-Joachim Lück: First-line trastuzumab plus epirubicin and cyclophosphamide therapy in patients with human epidermal growth factor receptor 2-positive metastatic breast cancer: cardiac safety and efficacy data from the Herceptin, Cyclophosphamide, and Epirubicin (HERCULES) trial. Journal of Clinical Oncology, 20. März 2010; 28(9), S. 1473–1480. doi: 10.1200/JCO.2009.21.9709. EPUB: 22. Februar 2010.
  • mit Jalid Sehouli, Guelten Oskay-Oezcelik, Klaus Pietzner, Frank Chen, Silvia Darb-Esfahani, Beatrix Schuback, Georg Heinrich, Christel Kronenberger, Michael Lorsbach, Werner Lichtenegger, Radoslav Chekerov: Clinical management of borderline tumours of the ovary - experience from the "Berlin online tumour conference for gynaecological malignancies". Anticancer Research, Mai 2010; 30(5), S. 1701–1706.
  • mit Christina Fotopoulou, Jalid Sehouli, Jekaterina Vasiljeva, Elena Ioana Braicu, Heinz Burger, Wolfgang Kühn: Long-term follow-up of borderline ovarian tumors clinical outcome and prognostic factors. Anticancer Research, November 2014; 34(11), S. 6725-6730.

Weblinks[Bearbeiten]

Persönliche Website

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.