Alex Greed

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alex Greed (* 2. Oktober 1987 in Herne (NRW); bürgerlich Alexander Gutinger) ist ein deutscher DJ und Produzent im Bereich House-Musik.

Werdegang[Bearbeiten]

Das Interesse an Musik wurde Ihm fast in die Wiege gelegt - Geprägt durch seinen Vater, der als gut gebuchter DJ auf Hochzeitsfeiern auflegte, brachte seinem Sprössling schon im zarten Alter von 8 Jahren so einiges über die „legendären“ Technics 1210 MKII bei.

Die ersten Gehversuche machte Alex Greed im Jahre 2000 auf den Jugendpartys im Gemeindegebäude zur Konfirmationszeit. 2004 lernte er Phillip Martin (DJ pHiMa auf einer Vorabiparty kennen und hielt engen Kontakt zu dem vielgebuchten Herner DJ, der schon damals den Titel „Hernes beliebtester DJ“" trug.

Als Roadie kam das Verständnis zur Technik näher und brachte im Zusammenspiel mit der ersten kleinen PA einige Buchungen für private Veranstaltungen sowie erste Vor-Abipartys mit größerem Publikum.

Durch den Drang zur Perfektion startete er zahlreiche Aktionen im Umfang der Selbstvermarktung, lernte PHP und HTML um den Webauftritt zu professionalisieren. Die Folge war der Job als Resident-DJ im ChillOut, einer Cocktailbar in Herne, sowie kleinere Clubs in Bochum. Seit 2008 fing Alex mit den Arbeiten in FL Studio und den eigenen Musikproduktionen an.

Auf dem DJ Meeting im Jahre 2009 lernte der damals 20-Jährige den Geschäftsführer der Volmer Media Gruppe (Alexander Volmer) kennen und wurde durch Ihn kurze Zeit später in Sachen Management und Marketing vertreten.

Seit Februar 2010 veranstaltet die Volmer Media Gruppe monatlich die Club Temptation, eine Partytour quer durchs Ruhrgebiet, die in Gelsenkirchen-Buer startete. Folglich legt Alex Greed dort als Resident DJ auf.

Produktionen[Bearbeiten]

  • 2009: In my Mind
  • 2010: Suspicious
  • 2010: World Is Changing (feat. Farisha)
  • 2011: Eternity (feat. Farisha)
  • 2012: Phosphor (feat. Matt Ace)

Remixe[Bearbeiten]

  • 2010: Savior - Calling (Alex Greed Mix)
  • 2011: Native U - Bassdrops (Alex Greed's Northern Remix)
  • 2011: DJs United for Japan - Sadness (Alex Greed Mix) (Online Release als "DJs Incorporated for Japan")
  • 2011: Native U - Partysound (Alex Greed Remix)
  • 2011: The Om - It Takes So Long (Alex Greed Remix)
  • 2011: Shaun Baker pres. RAW'N'HOLGERSON - Love Dis Sound (Alex Greed Mix)
  • 2011: Nuff! & Palace pres. Manik & Renald - The Beach (Alex Greed Remix)
  • 2011: Rob Kishin - Tickin Clocks (Alex Greed Remix)
  • 2012: DJ Sakin - This Is Our Dream (Alex Greed Remix)
  • 2012: Mauro Panello & Scott Benoit - Once Upon A Time (Alex Greed Remix)

Weblinks[Bearbeiten]

Wikilinks - Wikis & Websites mit Artikeln zum Thema[Bearbeiten]

(Trage deinen Link zum Artikel ein, wenn du eine Seite zum Thema oder diesen Artikel in dein Wiki exportiert hast)

  Musik-Wiki: Alex Greed

Social Networks[Bearbeiten]

Netzwerke[Bearbeiten]

Blogs[Bearbeiten]

Twitter[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.