Adima

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adima (* 1959 als Martha Brigitte Brüning in Bergisch Gladbach, Deutschland) ist spirituelle Lehrerin und Autorin.

Inhaltsverzeichnis

Einführung[Bearbeiten]

Adima wuchs in einer von katholischer Religion und klassischer Kunst geprägten Umgebung auf.[1] Sie arbeitete als Bühnentänzerin und Tanzpädagogin. 1984 wurde sie Schülerin von Osho und reiste zur Selbst-Erforschung (Atma Vichara) nach Indien. 1991 begegnete sie dem Advaita Meister H.W.L. Poonja und erfuhr, so sagt sie tiefe Einsicht in die wahre Natur des Seins. Seit 1992 unterrichtet sie Meditation und praktiziert mit spiritueller Therapie und Tibetischer Pulsarbeit. Ihre innere Suche endete eigenen Angaben zufolge im Jahr 2000 in Selbstrealisation.

Tätigkeit[Bearbeiten]

Seit 2003 bereist Adima als Satsang-Lehrerin vor allem Deutschland. Sie betont, dass die menschliche Existenz nicht von der göttlichen Einheit getrennt sei und dass das Erkennen des wahren Selbst in jedem Augenblick möglich sei, unabhängig von Zuständen oder Umständen. Sie vertritt wie ihre Lehrer Osho und H.W.L. Poonja die Ansicht, dass jeder Mensch in seinem innersten Wesen bereits frei ist. Eine Suche nach Erleuchtung sei insofern unsinnig, als dass der Sucher selbst die eigentliche Illusion darstelle. Das Selbst zu erkennen bedeutet laut Adima nicht, dass man unfehlbar wird oder dass „alle Handlungen automatisch von einem Glorienschein umgeben werden“, sondern dass man die Natur des Seins an sich erkenne.[2]

Adima lehrt vor allem bewusste Aufmerksamkeit im Moment. Geschehnisse und Gefühle sollten ohne Bewertung akzeptiert und gespürt werden, ohne zu dramatisieren oder zu trivialisieren. Dies soll nach ihrer Ansicht helfen, die bereits innewohnende Freiheit zu realisieren. In Vorträgen verwendet Adima zur Vermittlung von Einsichten Aussagen, die aus ihren mystischen Erfahrungen stammen. In Dialogen mit Satsang Besuchern und in Retreats verbindet sie Einflüsse aus westlicher Psychotherapie mit östlichen Lehren und meditativen Praktiken aus verschiedenen Traditionen, vor allem des Tibetischen Buddhismus, des Advaita Vedanta und der Christlichen Mystik. Adima lehrt in öffentlichen Satsangs und online. In den Gesprächen werden persönliche, familiäre, spirituelle und alltägliche Themen oder Probleme besprochen. Die Veranstaltungen sind religionsungebunden und übergreifend. Die Teilnahme hat keine Vorschriften oder Bindungen an eine Organisation oder Gemeinschaft.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Adima: Unschuldiges Leben – Vom Ende einer Suche Satyamitra, Aschaffenburg 2003, ISBN 3-928021-04-4.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Literatur von Adima im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek [1]
  • Adimas Website [2]
  • Satsang-Videos von Adima bei Jetzt-TV [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adima – Biografie. Website von Adima. Abgerufen am 24. Oktober 2012.
  2. Adima: Unschuldiges Leben – Vom Ende einer Suche 2003, S. 154“
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.