Adelbert Winther

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adelbert Johan Winther (* 11. Dezember 1913 in Hamburg; † 25. Januar 1972 in Lyngby/Trustrup) war ein deutsch-dänischer Kunstmaler.

Adelbert Winther führte den Künstlername Venø. Ab 1960 signierte er mit A.W. Venø.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Winther wurde als Sohn dänischer Eltern in Hamburg geboren, lebte aber dann in Dänemark. Er verstarb in Lyngby/Tustrup, wo er auch begraben ist, direkt neben dem weißen Kirchturm der Lyngby-Kirche.

Er lebte mit seinen Eltern in Kopenhagen und in Aarhus, wo er auch die Schule besuchte. Im Alter von 14 Jahren ging er zur See und befuhr 8 Jahre lang die Weltmeere. Dann erhielt er eine dreijährige künstlerische Ausbildung (1935–38) als Kunstmaler in Holland bei dem holländischen Maler Adriaan Joh. van' t Hoff. Danach ging er nach Dänemark zurück, heiratete bald und lebte dort an verschiedenen Orten.

Er übte verschiedene Berufe aus, ohne jedoch das Malen zu vernachlässigen. Er arbeitete als Waldarbeiter, Fährmann (Ruderfähre zur Insel Venø - daher sein Künstlername). Er restaurierte nacheinander mehrere Bauernhöfe, wo er auch sein Atelier und seine Ausstellung installierte. Er kümmerte sich um seine Familie: seine Frau Gudrun, seine eigenene Kinder Tonny und Hella und um Gurli, die Tochter von seiner Frau. Er malte in dieser Zeit viel und konnte auch seine Gemälde gut verkaufen. Ab 1970 hatte er große gesundheitliche Probleme, die den Umzug nach Lyngby erforderlich machten. Er hatte keine Kraft mehr, zu malen. Er verstarb in Lynby nach einem Herzinfarkt.

Werk[Bearbeiten]

Bauernhäuser auf Venø.
Fischerboote in gelb und grün.

Er malte in kräftigen, pastösen Farben in eigenwilliger "persönlicher" Farbgebung. Man findet ähnliche Motive in sehr unterschiedlicher Farbgestaltung. "Moderne" Stilauffassung und noch leicht naturalistisch. Seine bekanntesten Motive sind Landschaften mit Bauernhäusern, Fischer-Boote, Wälder, Tulpen und Sonnenblumen. Wie Venö selbst in einem Zeitungsinterview im Randers Dagblad vom 7. April 1954 über sich sagt, "findet er in der Natur manche seiner Motive - er male also naturalistisch, obwohl viele Betrachter wahrcheinlich die Farbenpracht nicht so stark empfinden, wie er es tue. Oft male er mit Tuch, Spachtel und seinen 10 Fingern - modelliere also eher das Gemälde - und es hätte sich herausgestellt, 10 "Pinsel" seien gar nicht mal so schlecht!"

Man findet seine Werke bis heute gelegentlich in Galerien oder auf Kunstauktionen z. B. in Dänemark, Schweden, Norwegen, Deutschland, Belgien, Holland und in den USA.

Der "Hamburger" Maler dänischer Nationalität verstarb 1972 mit 59 Jahren an einem Herzinfarkt.

Er war sein Leben lang der Malerei und der Natur verbunden - sein Grab ziert ein großer Naturstein mit der Inschrift: Kunstmaler A.J.Winther Venø 1913–1972. Venø 1913–1972.

Quellen[Bearbeiten]

  • Angaben und Unterlagen der Familie, der Kirche in Lyngby und aus div. seinerzeitigen Zeitungsartikel. Z. B. Artikel in Randers Amtsavis/Dagbladet Djursland vom 27. Mai 1967: "Kunst auf dem Herrensitz Jomfrugaard" oder Randers Dagbladet vom 7. April 1965: "Jomfrugaard in Astrup wurde zum Paradies eines Künstlers".

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.