Aconso

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die aconso AG ist ein deutsches Softwareunternehmen mit Sitz in München und Bielefeld. 2001 gegründet, entwickelt aconso Lösungen für die digitale Erzeugung, Archivierung und Bearbeitung von Dokumenten und Daten im Human Ressources Bereich. Die aconso AG ist Patentinhaber für die systemunabhängige webbasierte Digitale Personalakte im deutschsprachigen Raum.

aconso AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 2001
Sitz München, Bielefeld, Deutschland

Leitung

Branche Computersoftware
Website www.aconso.com
Stand: Juni 2012 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2012

Produkte[Bearbeiten]

Die aconso AG bietet Softwarelösungen für den gesamten Prozess des Dokumentenmanagements in Unternehmen und Organisationen. Das Produktportfolio reicht von dem aconso Creator, einem elektronischen Dokumentenerzeugungs- und bearbeitungsprogramm über die aconso Digitale Personalakte/aconso Digitale Akte bis hin zu aconso Mobile, einem Produktfeature für die mobile Nutzung der Produkte durch Mobile Devices wie iPad und iPhone.

Das Dienstleistungsangebot der aconso AG umfasst die aconso Cloud-Lösung, die aconso In-House Lösung sowie die aconso Academy, eine für Kunden entwickelte Weiterbildungsmöglicheit zum aconso Experten.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 2001 gründeten Dr. Martin Grentzer, Olaf Harms, Ulrich Jänicke und Thomas Schäfer die aconso AG. Durch die Entwicklung und Patentierung der systemunabhängigen webbasierten aconso Digitale Akte etablierte sich die aconso AG auf dem deutschen Markt. Im Jahr 2005 erhielt aconso den IBM Innovation Award. Neben dem Gewinn von SAP als Partner und einer umfassenden SAP-Zertifizierung entstand 2009 ein neues Produk der aconso AG: der aconso Creator. Zwei Jahre später folgte aconso Mobile. Ein Produktfeature zur mobilen Nutzung der bestehenden Prdodukte. Die Gewinnung von internationalen Großkunden und die damit verbundene Einführung der Digitalen Akte in über 50 Ländern weltweit, stellte im Jahr 2009 einen weiteren Meilenstein in der Geschichte der aconso AG dar. Im Jahr 2012 arbeiten mehrere tausend Anwender mit der aconso Digitalen Personalakte und dem aconso Creator.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • R. Kos: Die elektronische Personalakte - Aufbau und Einführung. Vdm Verlag Dr. Müller; 2007, 105 Seiten, ISBN 978-3-8364-1035-9
  • D. Bartosch: Digitale Personalakte Datakontext Verlag; 2007, 180 Seiten, ISBN 978-3-89577-415-7
  • M. Grentzer: Die Einführung einer digitalen Personalakte – Leitfaden für den Praktiker. In: Lohn + Gehalt. 1/2005
  • U. Jänicke: Digitale Personalakte: Suchen oder Finden? oder: der Irrsinn des Index’. In: Computer + Personal. 3-4/2006
  • I. Geis, M. Grentzer und U. Jänicke: Rechtliche Betrachtung eines digitalen Personalakten-Systems. In: Lohn + Gehalt. 2/2003
  • P. Gola: Die Digitalisierung der Personalakte und der Datenschutz In: Recht der Datenverarbeitung 4/2008 ISSN 0178–8930

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.